Dienstag, 27. Oktober 2020
Home > Bezirk > Polizeimeldung vom 06.02.2020

Polizeimeldung vom 06.02.2020

Polizei Berlin

06.02.2020 | Tegel: Nach Autorennen Führerscheine und Autos beschlagnahmt

Einsatzkräfte beschlagnahmten in der vergangenen Nacht in Tegel die Führerscheine und die Autos von zwei Rasern. Der Mercedes und der BMW waren der Funkwagenbesatzung des Polizeiabschnittes 11 kurz vor 23 Uhr in der Straße Am Borsigturm durch zügige Fahrweise aufgefallen. Das Rennen in Richtung Brunowstraße begann dann an der Kreuzung Berliner Straße Ecke Veithstraße, nachdem die Ampel auf Grün schaltete. Der Einsatzwagen hatte Mühe, mit rund 90 km/h den beiden Fahrzeugen auf der Berliner Straße, die in der Zeit von 22 – 6 Uhr auf 30 km/h beschränkt ist, zu folgen. Die Einsatzkräfte stellten die beiden 18-Jährigen dann an der roten Ampel zur Gorkistraße. Die Staatsanwaltschaft stimmte aufgrund des vorliegenden Sachverhalts der Beschlagnahme der Führerscheine und der beiden Autos zu. Zusätzlich müssen sich die beiden jungen Männer noch wegen des verbotenen Autorennens verantworten. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

05.02.2020 | Reinickendorf: Sexualtäter gesucht – Polizei bittet um Mithilfe

Mit der Veröffentlichung von Lichtbildern bittet die Polizei um Mithilfe bei der Suche nach einem bislang unbekannten Täter. Der Mann steht im dringenden Verdacht in den Abendstunden des 1. September 2019 eine 16-Jährige im U-Bahnhof Paracelsus Bad zunächst angesprochen und anschließend aus dem U-Bahnhof heraus verfolgt und sexuell motiviert, angegriffen zu haben. Das Tatgeschehen konnte erst infolge der Gegenwehr und Hilfeschreie der Jugendlichen beendet werden, woraufhin der Täter in unbekannte Richtung die Flucht ergriff.

Täterbeschreibung
– ca. 20-30 Jahre alt
– ca. 168 cm groß
– schwarze Haare
– schwarzer Vollbart
– schwarze Bekleidung
– sprach arabisch

Die Kriminalpolizei fragt:

• Wer kann Angaben zur Identität des Täters bzw. seinem Aufenthaltsort tätigen?

• Wer kann weitere sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstr. 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Rufnummer (030) 4664-913402, per E-Mail an lka134@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

03.02.2020 | Frohnau: Mutmaßliche Trickbetrüger festgenommen

Polizeieinsatzkräfte nahmen in der vergangenen Nacht ein mutmaßliches Betrüger-Trio in Frohnau fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand meldete sich zunächst, von der Stimme her, eine Frau gegen 22.30 Uhr bei einem 67-jährigen Mann und dessen 63-jähriger Frau und gab sich als Polizeibeamtin aus. Unter Vorgabe der Legende, dass eine Einbrecherbande demnächst das Zuhause des Ehepaares aufsuchen würde, forderte die falsche Polizistin zur Sicherheit die Herausgabe von Geld. Das Ehepaar wurde jedoch misstrauisch und alarmierte noch zeitgleich die echte Polizei. Es wurde in der Folge eine fingierte Geldübergabe vereinbart, zu der drei Geldabholer mit einem Auto erschienen und einen vom 67-Jährigen abgelegten Umschlag einsammelten. Die bereits alarmierten Polizeieinsatzkräfte stoppten den Wagen in der Kreuzritterstraße und nahmen die Insassen im Alter von 17, 23 und 26 Jahren fest. Sie wurden einem Fachkommissariat beim Landeskriminalamt überstellt, welches die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernommen hat.

Die Polizei warnt: Echte Polizistinnen und Polizisten kommen nie zu Ihnen nach Hause, um Geld- oder Wertgegenstände in Sicherheit zu bringen!

Die Fachdienststelle im Landeskriminalamt rät:

Allein die Anzeige einer scheinbar bekannten Rufnummer reicht zur Identifizierung eines Anrufers nicht aus. Notieren Sie sich die im Telefondisplay angezeigte Rufnummer, legen Sie auf bzw. trennen Sie die Verbindung mit der entsprechenden Hörertaste und wählen anschließend selbst die „110“!

Bewahren Sie keine Wertgegenstände oder größeren Geldbeträge zu Hause auf!

Lassen Sie nie fremde Personen in Ihre Wohnung und übergeben Sie keine Wertgegenstände an fremde Personen!

Die Polizei wird Sie niemals am Telefon auffordern, Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder die Aufbewahrung von Wertsachen zu geben!

Ziehen Sie bei Bedarf Personen Ihres Vertrauens (zum Beispiel Nachbarn, Hausmeister) hinzu!

Bitten Sie darum, die Angelegenheit persönlich zu klären und lassen Sie sich von eintreffenden Polizisten (insbesondere in Zivil) die Polizeidienstausweise zeigen!*

Hinweise, wie Sie sich und ihre Angehörigen vor Trickbetrügern schützen können, finden Sie hier.

02.02.2020 | Reinickendorf: Autofahrer kam nach links ab – schwer verletzt

Bei einem Alleinunfall heute früh in Reinickendorf wurde ein Autofahrer schwer verletzt. Bisherigen Ermittlungen und Zeugenangaben zufolge war der 28-Jährige gegen 4.25 Uhr mit einem VW im Eichborndamm in Richtung Waldstraße unterwegs. Dabei soll er Schlangenlinien gefahren sein, kam dann kurz vor der Kienhorststraße nach links ab und stieß gegen einen am linken Fahrbahnrand geparkten Peugeot. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen eine Laterne und gegen einen Transporter geschoben, der wiederum gegen einen geparkten VW. Sanitäter und ein Notarzt brachten den Autofahrer mit Kopfverletzungen in eine Klinik, in der er stationär aufgenommen wurde. Dort wurde ihm auch Blut abgenommen. Eine zuvor durchgeführte Atemalkoholkontrolle hatte einen Wert von rund 0,7 Promille ergeben. Die weitere Unfallbearbeitung hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 übernommen.

Save this post as PDF