Donnerstag, 28. Oktober 2021
Home > Aktuell > „Artisten in der Stratosphäre — ratlos?“

„Artisten in der Stratosphäre — ratlos?“

Der »blau-grün­­e Planet«

„Wie kann der Übergang in eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft inklusiv, sozial, freiheitlich, offen und intelligent gestaltet werden?“ — Diese Frage bewegt die deutsche Politik und Wirtschaft — und die verhandlungsführenden Kreise in den Parteien SPD, Bündnis 90/Grüne und FDP.

Inzwischen leben wir in einer bürokratischen und überregulierten Wirtschaftswelt, die sich auf allen Ebenen im übermächtigen Wettbewerbsfeld bewegt, die ihrerseits immer neue politische Regulierungsideen und Kontrollgremien hervorzaubert.

Geht es nicht auch einfacher, offener und klarer – sodass auch Selbstorganisation Platz und Spielraum erobern kann?

Ein Beitrag in der Berlin-Mitte-Zeitung rät dazu, sich das Erfolgsmodell soziale Marktwirtschaft noch einmal genauer anzuschauen, und eine neue Buchhaltung in Gang zu setzen:

Di­­e »blau-grün­­e Null« und ­­d­­er CO2-Pr­­eis