Sonntag, 15. Dezember 2019
Home > Aktuell > Automatische Fahrrad-Tiefgarage in Reinickendorf geplant?

Automatische Fahrrad-Tiefgarage in Reinickendorf geplant?

Automatische Fahrrad-Tiefgarage

Die kommende 22. öffentliche Sitzung des Verkehrsausschusses der Bezirksverordnetenversammlung am 11.04.2019 wird mit einiger Spannung erwartet. Die Reinickendorfer CDU will in der Mobilitätspolitik mit einem innovativen Vorschlag punkten und die Verkehrspolitik in Berlin in neue Bahnen lenken.

Ein „unterirdischer Vorschlag“ wird auf Vorlage von Tobias Siesmayer und Lorenz Weser aus der CDU-Fraktion Antrag besprochen:
„Unterirdische automatische Fahrradgaragen“. Erstmals in Berlin soll die Verlagerung der Abstellplätze von Fahrrädern im Straßenraum in unterirdische Tiefgaragen erfolgen:

„Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass an Orten in Reinickendorf, wo es keinen ausreichenden oberirdischen Platz für weitere oder neue Fahrradabstellanlagen gibt, die Möglichkeit der Errichtung von unterirdischen Fahrradabstellanlagen zu prüfen. Die unterirdischen Abstell-Karussells ermöglichen gegen eine Parkgebühr die sichere und trockene Aufbewahrung von Fahrrädern an zentralen Orten, wie z.B. an U- und S-Bahnhöfen oder Einkaufszentren.“

Mit dem Vorschlag wird auf Beispiele in Japan verwiesen, die dort bereits mehrfach als automatische Parkgaragen-Systeme erprobt sind.

Für die bisherige Mobilitätspolitik in Berlin ist der neue CDU-Vorschlag gleich in mehrerer Hinsicht brisant:

1. Die Qualität des Stadtraums wird thematisiert. Zum ästhetischen Durcheinander von Fahrrad-Abstellanlagen, frei aufgestellten Leihfahrrädern, wild geparkten Fahrrädern an Masten, Laternen und Absperrgittern gibt es nun eine technische Alternative

2. Die Qualität des Freiraums für Fußgänger auf Bürgersteigen an Verkehrsknotenpunkten wird zum Thema

3. Das bisherige „kostenlos-Parken“ von Fahrrädern im knappen öffentlichen Raum wird in Frage gestellt.

4. Die bisherige Innovationspolitik in Berlin wird hinterfragt. Denn längst hätte es in Berlin auch eine ähnliche Technologie auf dem Markt sein können, und bisherige Leihfahrrad-Systeme übertreffen können.

Eine spannende Diskussion wird 11.April im BVV-Saal (Zi. 337) im dritten Stockwerk des Reinickendorfer Rathauses erwartet (Eingang zum Altbau am Eichborndamm 215 über den Antonyplatz 1).

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)