Donnerstag, 26. Mai 2022
Home > Aktuell > Julian Reichelt warnt vor Putins Rafinesse

Julian Reichelt warnt vor Putins Rafinesse

Aktuelle News für Sie gelesen

Julian Reichelt, von Februar 2017 bis Oktober 2021 Vorsitzender der Chefredaktionen und Chefredakteur Digital von BILD, ist heute in einem Cicero-Gastbeitrag zu lesen. Als Kriegsberichterstatter war er in Afghanistan, Georgien, Thailand, im Irak, im Sudan und im Libanon im Einsatz.
Reichelt räumt mit den Illusionen auf, in denen sich Teile der deutschen Eliten verfangen haben, und warnt vor Putins Propaganda: „Er hat sich dabei höchst geschickt die Sehnsüchte gesellschaftlicher Mehrheiten, die Naivität unserer Eliten und die Korrumpierbarkeit viel zu vieler höchstrangiger Einzelner (von Schröder bis Schwesig) zunutze gemacht. Man kann sagen, der einzige wahre russische Exportschlager neben Gas und Öl sind Gewissheiten, die Putin mit der Präzision und Geduld einer KGB-Operation in unsere Hauptstädte, in ganze Generationen von Politikern und Journalisten getragen hat.“

Reichelt warnt vor dem Feind in unseren eigenen Reihen und warnt vor politischen Illusionen. Um uns nicht Putins Wahnsinn auszuliefern, fordert Reichelt die Zerschlagung der von Putin initierten Lobbys in Europa.

Sein Fazit: „Die einzig historisch erprobte Antwort auf ein ultra-aggressives Russland ist ultra-aggressive Abschreckung, militärisch, wirtschaftlich und rhetorisch.“

Julian Reichelt: Warum Putin uns vollkommen richtig eingeschätzt hat (Cicero | 06.03.2022)