Samstag, 12. Juni 2021
Home > Bauen > Kindertagesstätte „Zu den Fichtewiesen“ in Hakenfelde in Betrieb genommen

Kindertagesstätte „Zu den Fichtewiesen“ in Hakenfelde in Betrieb genommen

Kindertagesstätte „Zu den Fichtewiesen“

Im Bereich der Kindertagesstätten sind die Berliner Bezirke Reinickendorf und Spandau eng verbunden. Der landeseigene Träger „Kindertagesstätten Nordwest, Eigenbetrieb von Berlin hat seinen Sitz in Reinickendorf und betreut 65 Kitas in Charlottenburg, Reinickendorf und Spandau.

So wird hier über die Übergabe der ersten Kita in nachhaltiger Holz-Modulbauweise im Nachbarbezirk Spandau berichtet.

Das Ereignis liegt schon ein paar Tage zurück, die neue Kindertagesstätte „Zu den Fichtewiesen“ in 13587 Hakenfelde wurde am 17.05.2021 an den Träger Kindertagesstätten Nordwest, Eigenbetrieb von Berlin, übergeben.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen übergab damit eine der ersten Modularen Kita-Bauten für Berlin (MOKIB) seinen künftigen Nutzern. Die Kita wird die 65. Einrichtung des Kita-Trägers. Auf dem Grundstück ist eine in nachhaltiger Holzbauweise konzipierte moderne, dreigeschossige Kindertagesstätte MOKIB – Typ M120Z entstanden, die bis zu 136 Kindern einen wohnortnahen Betreuungsplatz bieten wird.

Schlüsselübergabe für die Kindertagesstätte „Zu den Fichtewiesen“
Schlüsselübergabe für die Kindertagesstätte „Zu den Fichtewiesen“: Bezirksbürgermeister Hartmut Kleebank und Schulsenatorin Sandra Scheeres – Foto: © Kindertagesstätten Nordwest, Eigenbetrieb von Berlin

Feierliche Übergabe am 17.Mai 2021
Im Beisein von geladenen Gästen übergab der Senator für Stadtentwicklung und Wohnen Sebastian Scheel, gemeinsam mit Senatorin für Bildung, Jugend und Familie Sandra Scheeres, die neu Kindertagesstätte an Kita-Leiter Herrn Miguel Perazzo vom Träger Kindertagesstätten Nordwest, Eigenbetrieb von Berlin.
Nach den Grußworten von Spandaus Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und Kita-Leiter Herrn Miguel Perazzo erfolgte ein Rundgang durch die Kita. Mit dabei: Bezirksstadtrat Stephan Machulik aus Spandau Herr, im Amt zugleich auch Verwaltungsratsvorsitzender des Eigenbetriebs Kindertagesstätten Nordwest. Ferner der Reinickendorfere Jugendstadtrat Tobias Dollase, sowie der Geschäftsleiter der Kindertagesstätten Nordwest Herr Andreas Hertzsprung und weitere geladene Gäste.

Moderner Kita-Bau mit modernen pädagogischen Konzept

Die Kindertagesstätte „Zu den Fichtewiesen“ startet ab Juli 2021 und es wird das Konzept der Offenen Arbeit umgesetzt. Herr Perazzo freut sich schon auf den Start und stellte seine Ideen vor:
„Wir nehmen die Bedürfnisse der Kinder ernst und gehen wertschätzend und empathisch darauf ein. Wir pflegen eine offene und positive Kommunikation und legen Wert auf aktives Zuhören. Wir unterstützen eine gesundheitsfördernde, umweltbewusste und nachhaltige Lebenseinstellung. Wir verstehen uns als Teil des Ortes, vernetzen uns und gestalten aktiv mit. Wir nutzen unsere Umgebung und verbringen Zeit in der Natur. Wir bieten den Kindern die Möglichkeit, ihre Freude am Entdecken und Gestalten auszuleben und Spuren zu hinterlassen. Wir gestalten eine gemeinsame Kultur zwischen Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen.“

Bauzeit und Finanzierung
Die Bauzeit betrug ca. 12 Monate. Finanziert wurde der Bau aus dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt und Errichtung eines Nachhaltigkeitsfonds (Siwana).
Kindertagesstätten Nordwest ist einer von fünf Kita-Eigenbetrieben des Landes Berlin und Träger von 65 Kitas und zwei Familienzentren in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinickendorf und Spandau. Kindertagesstätten Nordwest beschäftigt über 1.500 Mitarbeiterinnen und bietet Bildungs- und Lernorte für ca. 7.500 Kinder. Die pädagogische
Arbeit basiert auf der Grundlage des Berliner Bildungsprogramms. Trägerschwerpunkte sind Partizipation, Offene Arbeit und Inklusion.

Weitere Informationen:

www.kita-nordwest.de