Sonntag, 15. Dezember 2019
Home > Aktuell > Polizeibericht vom 18.06.2019

Polizeibericht vom 18.06.2019

Polizei Berlin

18.06.2019 | Wittenau: Trickbetrüger festgenommen

Gestern Abend nahmen Zivilkräfte des Polizeiabschnitts 12 zwei Trickbetrüger in Wittenau fest. Gegen 18 Uhr erhielt ein 80 Jahre alter Mann einen Anruf eines vermeintlich Bekannten, der Geld von ihm wollte. Der Senior witterte die Gefahr und alarmierte die Polizei. Weitere Anrufe folgten, in denen sich der Mann mit dem Anrufer zur Geldübergabe an seiner Wohnungstür in der Wittenauer Straße verabredete. Kurz darauf nahmen die Polizisten zwei Männer im Alter von 29 und 31 Jahren fest und übergaben sie der Fachdienststelle beim Landeskriminalamt.

17.06.2019 | Reinickendorf: Volksverhetzung auf Klettergerüst

In den gestrigen Abendstunden soll ein Jugendlicher volksverhetzende Sprüche auf ein Klettergerüst in Reinickendorf gesprüht haben. Gegen 21 Uhr beobachtete ein Zeuge den 17-Jährigen dabei, wie er ein Klettergerüst auf einem Spielplatz in der General-Barby-Straße beschmierte und alarmierte die Polizei. Einsatzkräfte konnten den Jugendlichen ermitteln, der nach der Personalienaufnahme an seine Eltern übergeben wurde.

16.06.2019 | Reinickendorf: Radfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Gestern Mittag wurde eine Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall in Reinickendorf schwer verletzt. Zeugenaussagen zufolge habe die 52-jährige Radfahrerin gegen 12.30 Uhr an einer Fußgängerampel bei Grün den Eichborndamm in Richtung Reinickendorfer Park überquert. Ein 84-jähriger VW-Fahrer, der den Eichborndamm in Richtung Antonienstraße befuhr, soll die für ihn Rot anzeigende Ampel übersehen haben und ungebremst in die Radfahrerin gefahren sein. Die 52-Jährige erlitt schwere Verletzungen am Kopf und Rumpf und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der 84-jährige Autofahrer erlitt einen leichten Schock. Die weitere Unfallbearbeitung hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 übernommen.

15.06.2019 | Reinickendorf: Mann bei Überfall in Wohnung schwer verletzt

Bei einem Überfall in einer Wohnung im Freiheitsweg in Reinickendorf ist gestern Nachmittag ein Mann schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen klingelte gegen 16.15 Uhr ein Mann, der sich als Paketbote ausgegeben hatte, an der Wohnungstür des 52-Jährigen im ersten Obergeschoss. Der Mieter öffnete daraufhin die Tür, wurde von dem Mann sofort mit einem Hammer attackiert und zurück in die Wohnung gedrängt. Dort schlug der Täter weiter auf den Mann ein und durchsuchte anschließend die Wohnung. Zeitgleich gelang es dem Angegriffenen sich in den Hausflur zu flüchten und dort laut um Hilfe zu rufen. Daraufhin folgte der Angreifer dem 52-Jährigen, zog ihn wieder zurück in die Wohnung und verschloss die Tür. In der Wohnung erhielt der Attackierte dann weitere Schläge mit dem Hammer. Nachbarn hatten die Hilferufe sowie Lärm aus der Wohnung gehört und daraufhin die Polizei alarmiert. Als die Einsatzkräfte eintrafen, sprang der Räuber vom Balkon in den Innenhof und flüchtete mit dem Wohnungsschlüssel, dem Handy und der Geldbörse des Überfallenen. Dem 52-Jährigen gelang es kurz darauf, die Tür mit einem Zweitschlüssel zu öffnen. Zwischenzeitlich am Ort eingetroffene Rettungssanitäter versorgten den Überfallenen dann und brachten ihn anschließend mit schweren Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 1 hat die Ermittlungen übernommen.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)