Dienstag, 18. Juni 2024
Home > Aktuell > Zeitenwende: Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz beim Territorialen Führungskommando der Bundeswehr

Zeitenwende: Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz beim Territorialen Führungskommando der Bundeswehr

undeskanzler Olaf Scholz beim Territorialen Führungskommando

Autor: PIZ TerrFüKdoBw

Der nun mehr über ein Jahr währende Krieg in der Ukraine bedeutet für Deutschland und Europa eine Zeitenwende, so beschrieb es Bundeskanzler Olaf Scholz am 27. Februar 2022 vor dem Bundestag. Ein Jahr später besucht Scholz das Territoriale Führungskommando der Bundeswehr, das wie kein
anderes für die Auswirkungen der veränderten Sicherheitslage der vergangenen Jahre steht.

„Wir haben gelernt, dass es nicht mehr ausschließlich darum geht, irgendwo in der Welt mit unseren Fähigkeiten zu helfen, sondern dass es auch darum geht, die Landes- und Bündnisverteidigung so zu organisieren, dass wir gegen Bedrohungen gewappnet sind“, erklärte Bundeskanzler Scholz. „Hier
ist die Bundeswehr gefragt und dass dies so gut koordiniert wird, ist ein Fortschritt von dem wir in vielfacher Hinsicht profitieren.“ Das Territoriale Führungskommando der Bundeswehr wurde bereits am 26. September 2022 in Berlin aufgestellt. In den vergangenen Jahren sah sich die Bundeswehr zunehmend einem veränderten sicherheitspolitischen Umfeld gegenüber, dass eine zunehmende Ausrichtung auf die Landes- und Bündnisverteidigung erforderte. Die Gründung des Territorialen Führungskommandos ist logische Konsequenz dieser Ausrichtung, die alle Bereiche der Bundeswehr betrifft. Für Operationen der Bundeswehr sowie die Unterstützung von Alliierten und Partnern in Deutschland, aber auch andere
territoriale Aufgaben in der Landes- und Bündnisverteidigung gibt es nur eine verantwortliche Stelle.

„Führen deutscher Streitkräfte innerhalb der Landesgrenzen aus einer Hand und im gesamten Aufgabenspektrum: Das ist die DNS unseres Kommandos“, sagte Generalleutnant Carsten Breuer. Als der Befehlshaber des Territorialen Führungskommandos ist er gleichzeitig Nationaler Territorialer Befehlshaber. Wenn beispielsweise Material, durch Deutschland nach Polen gebracht wird, das dann im Krieg durch die Ukraine eingesetzt werden soll, führt er mit seinen Soldatinnen und Soldaten diese Transporte und ist gesamtverantwortlich für diese Verlegungen.

Besuch im Kernstück des TFK´s

Vor Ort überzeugte sich Scholz insbesondere vom Herz des Territorialen Führungskommandos der Bundeswehr – der Operationszentrale. Hier laufen 24/7 alle wichtigen Informationen zusammen und werden zu einem ständig aktuellen territoriales Lagebild Deutschlands zusammengeführt. Auch im
Falle von Krisen innerhalb Deutschlands, wie zum Beispiel einer Hochwasserkatastrophe oder einer hybriden Bedrohung, wird das gesamte eingesetzte Personal der Bundeswehr durch die Soldatinnen und Soldaten des TFK´s geführt und koordiniert. Auch bei der Einrichtung eines Nationalen Krisenstabs der Bundesregierung, der sich aus den Angehörigen des Kommandos generiert, stellt die Operationszentrale einen wichtigen Baustein für ein vollständiges Lagebild innerhalb der Krise.

Im Gespräch mit den Angehörigen

Im Anschluss nutzte Bundeskanzler Scholz bei einem Townhall-Meeting die Gelegenheit ins Gespräch mit den Angehörigen des Kommandos zu kommen. „Ich habe den Eindruck, dass alle motiviert sind und jetzt mit größerem Tempo, als es vielleicht früher der Fall war, Dinge voranbringen, die schnell realisiert werden müssen“, sagte Scholz. Für die Soldatinnen und Soldaten war es ebenfalls eine gute Möglichkeit, drängende Fragen an den Bundeskanzler zu richten. Insbesondere die Rolle des Kommandos in der
Territorialen Verteidigung, die künftig finanzielle und personelle Ausstattung des Kommandos waren Thema.

Nach dem Besuch der Wertschätzung durch den Bundeskanzler stehen für die Angehörigen des Kommandos weitere Aufgaben an. Neben der weiter zu erfüllenden Verantwortung zum Beispiel in der Aufnahme und Verlegung von ukrainischen Soldaten zu den Ausbildungsstätten innerhalb Deutschlands, der Koordination von Amtshilfeanträgen oder eigenen Übungsvorhaben, liegt der Fokus darauf, am 1. April voll einsatzfähig zu sein und Full Operational Capability zu melden. „Wenn man das Tempo besichtigt, dann gewinnt man den Eindruck, das wird was“, sagte der Bundeskanzler.

Weitere Informationen:

Originalbeitrag beim Territorialen Führungskommando