Donnerstag, 11. August 2022
Home > Aktuell > Zustand der Autobahnbrücken in ganz Deutschland ungenügend & marode

Zustand der Autobahnbrücken in ganz Deutschland ungenügend & marode

Dilltalbrücke Haiger

In Deutschland sind rund 3000 Autobahnbrücken in maroder Verfassung. Der Geschäftsführer der Autobahn GmbH, Stephan Krenz, ist seit Jahresbeginn für die Instandhaltung, den Bau und Betrieb der Autobahnen verantwortlich. Insgesamt gibt es rund 27.000 Autobahnbrücken in Deutschland. Es sagte gegenüber der „Welt am Sonntag“: „Wir machen uns große Sorgen.“

Zu den bekannt gewordenen äußerst schlechten Zuständen von Deutschlands Brücken erklärte Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa vom Zentralverband Deutsches Baugewerbe: „Für uns ist das Ergebnis der Brückenstudie der Autobahn GmbH nicht überraschend, haben wir hierauf doch schon länger hingewiesen. Richtigerweise hat die Autobahn GmbH alle Brücken untersuchen lassen.“

Nun gehe es darum, möglichst zügig an die Sanierung der Brücken zu gehen. Ganz entscheidend ist dabei, dass bei Ersatzneubauten, und um solche dürfte es sich bei der großen Mehrheit der Brücken handeln, die langen und aufwändigen Planungs- und Genehmigungsverfahren deutlich zu verkürzt werden bzw. komplett entfallen.
Erste Schritte sind im Ahrtal nach der Flutkatastrophe durch das Aufbauhilfegesetz bereits unternommen worden. Auch für Aushilfs- bzw. Behelfsbrücken sollten Planungsverfahren entfallen bzw. kürzer werden.

Weiter sagte Pakleppa: „Durch Standardisierung und modulare Bauweisen kann zusätzlich die Bauzeit verkürzt werden. Durch eine konzertierte Aktion können Planungs-, Genehmigungs- und Bauzeit vermindert werden. Alle Akteure, wie die Bundesregierung, die Autobahn GmbH, die Bahn und die ausführende Bauwirtschaft sowie die Planungsbüros müssen schnell an einen Tisch.“

Querverschub des Neckartalübergangs am 13. Januar 2022

Auf der Baustelle zum Ersatzneubau des Neckartalübergangs bei Heilbronn wurde heute Technikgeschichte geschrieben. Es handelt sich um einen der größten Querverschübe weltweit!
Mit dem Querverschub nähert sich nach fast 5 Jahren Bauzeit der sechs-streifige Ausbau der A 6 zwischen Wiesloch/Rauenberg und Weinsberg seinem Abschluss. Dabei wurde die wichtige Ost-West-Verbindung an die stark gewachsenen Anforderungen angepasst. Das in öffentlich-privater Partnerschaft umgesetzte Straßenbauprojekt ist das derzeit größte im Bundesland. Die Überwachung der vertraglich vereinbarten Leistungen wird von einem siebenköpfigen Team der Außenstelle Heilbronn wahrgenommen, die Ausführung liegt bei der privaten Projektgesellschaft ViA6West.

Weitere Informationen:

www.autobahn.de

www.querverschub.de

www.zdb.de