Mittwoch, 30. November 2022
Home > Aktuell > ARTE: „Stille Pandemie“ | Dokumentarfilm über Antibiotikaresistenz

ARTE: „Stille Pandemie“ | Dokumentarfilm über Antibiotikaresistenz

Hühnerfleisch - Antibiotika in der Produktionskette

Die Welt steht am Scheitelpunkt einer bedrohlichen Entwicklung: Bakterien bilden schneller Resistenzen gegen bestehende Antibiotika, als neue Antibiotika auf den Markt kommen. Der Dokumentarfilm „Stille Pandemie – Der globale Kampf gegen Antibiotika-Resistenz“ widmet sich ab Montag, den 14. März, in der ARTE-Mediathek der Frage, ob und wie der Eroberungszug ultraresistenter Bakterien aufgehalten werden kann.

Mit dem „antibiotic gap“, wie Experten diese Entwicklung bezeichnen, beginnt ein neues Zeitalter der Medizin. Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte müssen wir uns damit abfinden, dass nicht mehr alle bakteriellen Infektionen behandelbar sind. Die WHO verwendet seit Herbst 2021 den Begriff „Stille Pandemie“, denn anders als Corona schleicht sich die Resistenz gegen Antibiotika unbemerkt in unsere Gesellschaft ein – doch sie erschüttert unser Gesundheitssystem genauso allumfassend.

Das Thema ist mittlerweile so ernst, dass es auf der Bühne der internationalen Politik mit der gleichen Dringlichkeit behandelt wird wie der Klimawandel oder die Migration. Mit seinem Dokumentarfilm begibt sich Regisseur Michael Wech weltweit auf Spurensuche, benennt die Gefahren und wirft einen Blick auf die Chancen und Erfolge im Kampf gegen die Resistenzen.

Die Filmpremiere findet am 14. März 2022 um 19.30 Uhr im Filmpalast Köln statt.
Ehrengast des Abends ist Sally Davies, Sondergesandte der britischen Regierung für Antibiotika-Resistenz, das Grußwort hält Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Stille Pandemie – Der globale Kampf gegen Antibiotika-Resistenz
Regisseur Michael Wech | Produzent Leopold Hoesch (Broadview Pictures)
ZDF/ARTE, Broadview Pictures, Deutschland 2022, 90 Min.

online auf arte.tv von 14. März bis 11. Juni 2022