Freitag, 25. September 2020
Home > Berlin > Berlin Startup Monitor 2020: Corona-Folgen drücken auf das Wachstum

Berlin Startup Monitor 2020: Corona-Folgen drücken auf das Wachstum

Fernsehturm Berlin

Die Berliner Startup-Bilanz ist noch positiv: Allein in den vergangenen 48 Monaten fanden 19.000 Menschen einen Job in einem Berliner Startup. Insgesamt stellt das Ökosystem inzwischen 80.000 Arbeitsplätze in der Hauptstadt (Dealroom 2020a). Davon entfallen nur 17 % auf die 10 größten Startups Berlins wie beispielsweise Delivery Hero oder N26. Es sind also gerade die kleinen und mittel-großen Startups, die das Gros der Arbeitsplätze im Startup-Bereich ausmachen.

Das Berliner Startup-Ökosystem ist durch Wachstum gekennzeichnet, was sich nicht nur in den Investitionen und den Mitarbeiterzahlen zeigt, sondern auch in der Internationalisierung. Drei Viertel (76,4 %) der Berliner Startups planen, weiter zu internationalisieren. Bundesweit liegt der Wert nur bei 66,2 %.

Einbruch durch Corona-Pandemie droht

77,8 % der Berliner Startups sind durch die Corona-Krise beeinträchtigt und existenziell bedroht, 4,6 % mehr als im bundesweiten Durchschnitt, das sagt der Berlin Startup Monitor. Eines der größten Probleme ist ausbleibendes Wagniskapital – bei 60,5 % der befragten Berliner Gründer*innen, deutschlandweit für 42,4 % der Befragten.
gruenderszene.de

Datenbasis der Startup-Monitor
Die Datenbasis des Berlin Startup Monitor 2020 beruht auf 311 Befragten aus Berlin und Daten des Berlin Startup Monitor 2019 (Kollmann et al. 2019) und Daten von startupdetector.

Weitere Informationen:

Berlin Startup Monitor 2020

Save this post as PDF