Samstag, 16. Januar 2021
Home > Bezirk > Fahrradservicestation am Rathaus Reinickendorf

Fahrradservicestation am Rathaus Reinickendorf

Fahrradservicestation

Am 10. November wurde die erste Fahrradservicestation am Rathaus Reinickendorf in Betrieb genommen. Bezirksbürgermeister Frank Balzer und Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt (beide CDU) weihten die Fahrradreparaturstation vor dem Haupteingang des Rathauses Reinickendorf ein.
„Die Fahrradstation ist ein Serviceangebot für unsere Reinickendorfer Radfahrerinnen und Radfahrer und bietet künftig die Möglichkeit, kleinere Reparaturen oder Reifenreparaturen am Rad unterwegs selbst durchzuführen. Die Station ist dafür mit acht wichtigen Werkzeugen ausgestattet, darunter Schraubendreher, Inbusschlüsselsatz, Reifenheber und Flachspanner. Die Werkzeuge sind durch eine Stahlseilmechanik mit der Station verbunden und werden nach Nutzung automatisch eingezogen und hängen somit nicht frei herum. Zudem verfügt die Station auch über eine leistungsfähige Luftpumpe mit bequemer Handkurbel für die gängigen Ventilgrößen“, erklärte Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt.

„Der Bezirk Reinickendorf setzt mit dieser Maßnahme einen weiteren Anreiz zur stärkeren Nutzung des Fahrrades. In diesem Zusammenhang ist auch die Standortwahl zu bewerten. Die Reparaturstation wurde am Rathaus Reinickendorf aufgestellt, einem Standort, der von vielen Bürgerinnen und Bürgern frequentiert wird. Zugleich wird das Rathaus rund um die Uhr bewacht, um vandalismusbedingten Schäden vorzubeugen“, ergänzte Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU).

Die Entscheidung zur Anschaffung von Fahrradreparaturstationen geht auf einen Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf zurück. Diese hatte in den Haushaltsberatungen beschlossen, sogenannte „Erste-Hilfe-Sets für Fahrräder“ zu beschaffen.
Dafür wurden für die Haushaltsjahre 2020 und 2021 je 2.000 Euro eingestellt. Eine Servicestation kostet jeweils rund 2.000 Euro. Der Standort für eine mögliche zweite Station steht noch nicht fest.


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert innovative Projekte zur Entwicklung des Radverkehrs in Deutschland, insbesondere durch investive Maßnahmen. Ansprechpartner ist das Bundesamt für Güterverkehr. Ein Überblick über konkrete Fördermaßnahmen ist im Fahrradportal zu finden, das vom Nationalen Radverkehrsplan gefördert wird.
Die Reinickendorf Nachrichten und Mediennetzwerk Berlin können lokale Modellprojekte „allgemeinöffentlich“ per intelligenten Karten und Internet der Dinge berlinweit auf 891,8 km² vernetzen. Zusammen mit Brandenburg können sogar Projekte auf 30.545,96 km² entwickelt werden.
Mehr Informationen: info@anzeigio.de

anzeigio = Anzeigen mit intelligenten Optionen für Web + IoT

Save this post as PDF