Sonntag, 23. Juni 2024
Home > Aktuell > Geschirrspülmaschine — und eine fast vergessene Erfinderin!

Geschirrspülmaschine — und eine fast vergessene Erfinderin!

Josephine Cochrane 1839-1913

Vor 183 Jahren wurde Josephine Garis Cochrane geboren, am 8. März 1839 in Ashtabula County, Ohio in den Vereinigten Staaten. Sie meldete das das Patent auf die erste praxistaugliche Geschirrspülmaschine im Jahr 1886 an. Und sie produzierte die Geschirrspülmaschinen mit ihrer eigenen Firma und sicherte den Vertrieb an Restaurants und Hotels.
Die Lösung eines lästiges Haushaltsproblems führte zur technischen Idee: als wohlhabende Hausfrau aus Shelbyville, Illinois, gab Josephine Cochrane regelmäßig Partys. Sie ärgerte sich jedoch darüber, dass ihre Angestellten beim Abwaschen oft wertvolles Geschirr beschädigten oder gar zerbrachen. Das Geschirr selbst zu spülen, wurde ihr jedoch bald lästig. — So begann sie, ein Gerät zum Geschirrspülen zu entwickeln.

Geschirrspülmaschine entwickelt und patentiert

Josephine Cochrane war praktisch veranlagt, und bog sich Drahtkörbe zurecht, und zeichnet detaillierte Konstruktionen. Dazu entwirft sie eine ausgeklügelte Mechanik und lässt den Eisenbahnmechaniker George Buttler präzise nach ihren Plänen einen monströsen Apparat von zwei Meter Höhe und Länge bauen: die erste Geschirrspülmaschine der Welt. Am 28. Dezember 1886 meldete Josephine Cochrane ihre arbeits- und materialsparende Erfindung zum Patent an (No. 355,139).
Die Geschäftswelt reagierte damals höchst skeptisch auf die Maschine: „Warum ein halbes Vermögen ausgeben für etwas, das die Hausfrau perfekt mit den Händen macht““, musste sich die Erfinderin immer wieder fragen lassen.
Ein Hotelmanager lässt sich jedoch überzeugen und bestellt für 800 Dollar den ersten Geschirrspüler. Den größten Triumph feiert Josephine Cochrane auf der Weltausstellung 1893 in ihrer Heimatstadt Chicago. Für „die beste mechanische Konstruktion, Haltbarkeit und Zweckentsprechung“ wird ihr der erste Preis zuerkannt – genauer gesagt, für einem Mr. Cochrane. Heute erscheint es als kurios, denn als Frau wurde sie damals nicht zur Weltausstellung zugelassen.

Die Geschirrspülmaschine bestand aus einem wasserdichten Kupferkessel, in dem das Geschirr auf Drahtkörben aufgestellt wurde. Zunächst blieb es beim im Handbetrieb mit Kurbel. Später trieb ein Motor die Körbe auf einem Laufrad an. Die über Düsen einlaufende Seifen­lauge wurde so gleichmäßig verteilt.

Das erste Patent auf eine Geschirrspülmaschine war bereits 1850 an Joel Houghton erteilt worden, dessen Gerät hatte sich aber als kaum funktionsfähig erwiesen und verbreitete sich nicht.

Industrielle Produktion für Hotels und Restaurants

Die ersten Geschirrspülmaschinen wurden von einem Auftragsfertiger in Indiana gebaut, von dem sich Josephine Cochrane aber bald trennte. Sie gründete die eigene Firma Cochran’s Crescent Washing Machine Company, die später in der Hobart Corporation aufging. Kunden waren zunächst Restaurants und Hotels. 1949 führte Hobart ein Modell für den Hausgebrauch ein.
Die Hobart-Gruppe ist bis heute ein weltweiter Marktführer in der gewerblichen Spültechnik. Heute hat das Unternehmen Niederlassungen in über 60 Ländern, beschäftigt weltweit über 6900 Mitarbeiter, davon fast 1000 in Deutschland.

Josephine Garis Cochrane starb mit 74 Jahren am 3. August 1913 in Chicago, Illinois. Ihr Geburtstag jährte sich am gestrigen Frauentag zum 183. Mal.