Samstag, 07. Dezember 2019
Home > Bezirk > Polizeibericht vom 10.06.2019

Polizeibericht vom 10.06.2019

Polizei Berlin

10.06.2019 | Reinickendorf: Fußgänger von Auto erfasst

Beim Überqueren einer Straße in Reinickendorf wurde ein Fußgänger gestern Nachmittag von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Gegen 14.40 Uhr war bisherigen Ermittlungen zufolge ein 78-Jähriger mit einem Opel in der Emmentaler Straße in Richtung Aroser Allee unterwegs und erfasste kurz vor der Genfer Straße den 30-Jährigen, der von links die Fahrbahn überquerte. Der Fußgänger erlitt Bein- und Armverletzungen und wurde von Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. In diesem wurde dem Fußgänger auch Blut abgenommen, da die Einsatzkräfte Alkohol in seiner Atemluft wahrgenommen hatten. Die Unfallbearbeitung hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 übernommen.

10.06.2019 | Reinickendorf: Festnahme nach gefährlicher Körperverletzung

Eine Frau ist nach einer gefährlichen Körperverletzung gestern Vormittag in Reinickendorf vorläufig festgenommen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen soll die 38-Jährige gegen 10.45 Uhr auf einem Hinterhof in der Gesellschaftstraße mit einer ein Jahr älteren Nachbarin in einen Streit geraten sein und versucht haben, die Nachbarin mit einem Messer zu attackieren. Der 38-jährige Ehemann der Nachbarin ging dazwischen und soll dann von der 38-Jährigen mit dem Messer an den Armen verletzt worden sein. Vor dem Eintreffen der zwischenzeitlich von Anwohnern alarmierten Polizei war die mutmaßliche Angreiferin in ihre Wohnung geflüchtet. In dieser wurde sie kurz darauf vorläufig festgenommen. Das Messer entdeckten Polizistinnen und Polizisten in der Küche und beschlagnahmten es. Der Verletzte kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Festgenommene wurde zur erkennungsdienstlichen Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht. Anschließend erfolgte in einer Klinik die Vorstellung bei einer Ärztin. Die 38-Jährige wurde von ihr stationär aufgenommen.

Bereits Samstag soll es zwischen den beiden Frauen zu Auseinandersetzungen gekommen sein, nachdem die Kinder der beiden Frauen am Freitag gestritten hatten. Die 38-Jährige soll die 39-Jährige mit einem Messer leicht verletzt haben, während die 39-Jährige die 38-Jährige mit Fäusten geschlagen haben soll. Beide waren zu ambulanten Behandlungen in Krankenhäuser gekommen.

09.06.2019 | Reinickendorf: SEK-Einsatz wegen Schüssen vom Balkon

Gestern Abend musste das Spezialeinsatzkommando nach Reinickendorf fahren, da von einem Balkon Schüsse abgegeben wurden. Gemäß Zeugenangaben schoss ein Mann zwischen 21 Uhr und 21.30 Uhr von einem Balkon eines Wohnhauses in der Gesellschaftstraße mit einer Waffe in die Luft. Daraufhin liefen polizeiliche Maßnahmen an und das Spezialeinsatzkommando verschaffte sich etwas später Zugang zur Wohnung in der zweiten Etage. Dort trafen sie einen 15-Jährigen in seinem Zimmer an. Auf einem Tisch befand sich eine Signalpistole und in einem Schrank entsprechende Munition. Die Eltern des Jugendlichen wurden ebenfalls angetroffen und auch der 49-jährige Vater äußerte, in die Luft geschossen zu haben. Anlass der Schussabgaben sei die Freude über die Leistung einer Fußballmannschaft gewesen. Waffe und Munition wurden beschlagnahmt und Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

09.06.2019 | Tegel: Feuer in Tiefgarage

Zu einem Feuer in Tegel wurden gestern Nachmittag Polizei und Feuerwehr alarmiert. Gegen 14.40 Uhr beobachtete eine Anwohnerin zwei Jugendliche, die auf das Dach der Tiefgarage in der Bernauer Straße kletterten. Kurz danach hörte sie einen Knall, sah Rauch und im Anschluss die flüchtenden Jugendlichen. Zuerst eintreffende Polizeibeamte stießen auf starke Rauchschwaden, lokalisierten den genauen Brandherd und alarmierten Mieter des angrenzenden Wohnhauses, damit sich diese in Sicherheit bringen konnten. Die eintreffenden Rettungskräfte der Feuerwehr löschten den Brand. Nach ersten Erkenntnissen gerieten in einer Parkbox abgestellte Gegenstände in Brand. Durch die Hitzeweinwirkung wurden drei Fahrzeuge sowie die Haussubstanz stark in Mitleidenschaft gezogen. Ein Polizeibeamter musste wegen des Verdachts einer Rauchgasintoxikation zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes führt die Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung.

08.06.2019 | Reinickendorf: Autofahrer flüchtet nach Zusammenstoß mit Roller – ein Schwerverletzter

Nach einem Unfall gestern Abend in Reinickendorf, bei dem ein Rollerfahrer schwer verletzt worden war, ist ein Auto geflüchtet. Nach Zeugenangaben befuhr der 54-Jährige gegen 20.40 Uhr mit seinem Roller die Scharnweberstraße in Richtung Kurt-Schumacher-Platz und soll am Eichborndamm eine rote Ampel missachtet haben. Auf der Kreuzung stieß der Rollerfahrer dann mit einem VW zusammen, der von rechts von der BAB 111 kam und bei Grün in die Kreuzung eingefahren sein soll. Anschließend flüchtete der VW in Richtung Kurt-Schumacher-Platz und ließ den gestürzten Rollerfahrer zurück. Alarmierte Rettungskräfte brachten den 54-Jährigen mit Arm- und Beinverletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die weitere Unfallbearbeitung erfolgt vom Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)