Samstag, 22. Februar 2020
Home > Bezirk > Polizeimeldung vom 13.01.2020

Polizeimeldung vom 13.01.2020

Polizei Berlin

13.01.2020 | Reinickendorf: Festnahme nach Wohnungseinbruch

Zivile Einsatzkräfte nahmen gestern Abend einen Tatverdächtigen nach einem Wohnungseinbruch in Reinickendorf fest. Ein 28-jähriger Anwohner bemerkte gegen 18.50 Uhr einen Wohnungseinbruch in der Holländerstraße und alarmierte die Polizei. Die eintreffenden zivilen Einsatzkräfte des Einbruchskommissariats und des Polizeiabschnittes 12 sahen bis zu vier Täter flüchten. Einen 44-jährigen konnten sie sofort festnehmen, mindestens zwei weitere Männer ergriffen die Flucht mit einem VW. An der Teichstraße Ecke Gotthardstraße rammten die Flüchtenden mit ihrem VW ein Polizeieinsatzfahrzeug und fuhren weiter. In einer Einfahrt der Straße Alt-Reinickendorf stoppten dann die Flüchtenden ihr Fahrzeug und flohen unerkannt in unterschiedliche Richtungen. Die Suche nach den Tatverdächtigen verlief erfolglos. Das Fluchtauto wurde sichergestellt, nachdem darin Beweismittel gefunden wurden, die vermutlich dem Wohnungseinbruch zuzuordnen waren. Der festgenommene 44-Jährige wurde dem Einbruchskommissariat überstellt. An dem gerammten Einsatzfahrzeug entstand Sachschaden. Bei dem Zusammenstoß wurde im Polizeifahrzeug niemand verletzt. Nun sind das Einbruchskommissariat und der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 mit den weiteren Ermittlungen betraut.

11.01.2020 | Frohnau: Raub von schnurlosen Kopfhörern missglückt – Festnahme eines Jugendlichen

Gestern Abend soll es zu einem versuchten Raub von Kopfhörern in Frohnau gekommen sein. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll ein 15-Jähriger gegen 19.50 Uhr am Zeltinger Platz einen 17-Jährigen mit einem Messer bedroht und die Herausgabe seiner schnurlosen Kopfhörer gefordert haben. Der 17-Jährige flüchtete daraufhin zu Fuß. Zivilkräfte wurden Zeugen der Tat und nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Bei der Durchsuchung des Festgenommenen und der elterlichen Wohnung beschlagnahmten Einsatzkräfte unter anderem eine hochwertige Jacke und weitere schnurlose Kopfhörer. Es wird derzeit geprüft, ob sie aus weiteren Raubtaten stammen könnten. Der mutmaßliche Räuber wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht, erkennungsdienstlich behandelt und für das Raubkommissariat der Polizeidirektion 3 eingeliefert, das die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

10.01.2020 | Tegel: Verbotenes Kraftfahrzeugrennen

Zwei junge Männer lieferten sich in Tegel in der vergangenen Nacht ein verbotenes Straßenrennen. Gegen 2.30 Uhr fuhren der 22-jährige Mercedes-Fahrer und der 23-jährige BMW-Fahrer nebeneinander die Holzhauser Straße mit bis zu 90 km/h in Richtung Nordgraben. Während des Rennens überfuhren sie auch eine rote Ampel. Ein Funkwagen des Polizeiabschnittes 11 hatte das Rennen bemerkt und die Raser mit Blaulicht und Martinshorn verfolgt. Gemeinsam mit Unterstützungskräften des Polizeiabschnittes 12 konnten die Raser gestoppt werden. Weitere Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet. Die Atemalkoholkontrollen der beiden verliefen negativ. Die durch einen Richter angeordnete Beschlagnahme der Führerscheine und der beiden Pkw führten die Einsatzkräfte vor Ort durch. Die weiteren Ermittlungen werden durch den Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 geführt.

10.01.2020 | Tegel: Lkw-Fahrer nach Unfall im Krankenhaus

In Tegel kam es gestern Nachmittag zu einem Verkehrsunfall, in dessen Folge der Tunnel Flughafen Tegel in eine Fahrtrichtung etwa zehn Stunden gesperrt war. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 45-Jähriger gegen 14.20 Uhr mit einem Sattelzug den rechten Fahrstreifen der BAB 111 in Richtung Ausfahrt Eichborndamm, kam offenbar aufgrund gesundheitlicher Probleme aus seiner Fahrspur ab und stieß gegen einen Peugeot im linken Fahrstreifen, mit dem ein 60-Jähriger in gleicher Richtung unterwegs war. Anschließend prallte der Sattelzug rechts gegen die Tunnelwand, bevor der 45-Jährige dann noch zunächst einige Meter geradeaus weiterfuhr. Im weiteren Verlauf der Fahrt touchierte der Sattelzug sowohl rechts als auch links die Tunnelwände und kam dann zum Stehen. Bei dem Unfall wurden Hinweisschilder, Sicherungs-, Leit- und Lichteinrichtungen sowie Belüftungsturbinen und die Wände im Tunnel Flughafen Tegel stark beschädigt. Sanitäter und ein Notarzt versorgten den 45-Jährigen zunächst am Ort und brachten ihn im Anschluss zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Sattelzug wurde abgeschleppt. Während der Rettungsarbeiten, der Unfallaufnahme sowie der anschließenden Aufräum- und Reinigungsarbeiten war der Tunnel Flughafen Tegel bis etwa 0.30 Uhr in Fahrtrichtung Eichborndamm gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.

08.01.2020 | Reinickendorf: Festnahme nach Diebstahl aus Kraftfahrzeug

Fahnder haben gestern Nachmittag zwei Männer im Alter von 26 und 36 Jahren nach einem Diebstahl aus einem Fahrzeug eines Paketzustellers in Reinickendorf festgenommen. Die zivilen Einsatzkräfte hatten den 26-Jährigen in der Waldstraße dabei beobachtet, wie er aus einem unverschlossenen Zustellerfahrzeug vier Pakete nahm und sie zu einem hochwertigen Mercedes brachte. Der 36-jährige Mann, der diese Tat als Mittäter abgedeckt haben soll, wurde bei dem anschließenden Zugriff ebenfalls in unmittelbarer Nähe festgenommen. Die Kräfte fanden in dem Mercedes weitere Pakete und beschlagnahmten daraufhin das Fahrzeug. Bei den anschließenden Wohnungsdurchsuchungen bei den Tatverdächtigen konnten in einem Fall weitere Beweismittel beschlagnahmt werden. Der 26-Jährige wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung einem Fachkommissariat der Polizeidirektion 1 überstellt, das die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

05.01.2020 | Borsigwalde: Festnahme nach Einbruch in ein Auto

Ein Zeuge beobachtete in der vergangenen Nacht einen mutmaßlichen Autoeinbrecher im Reinickendorfer Ortsteil Borsigwalde. Gegen 0.15 Uhr sah ein 38-jähriger Anwohner des Eichborndamms einen Mann an einem Ford stehen und hantieren. Er sprach den Mann laut an, der daraufhin flüchtete. Zusammen mit alarmierten Polizeikräften suchte der Zeuge die Umgebung ab und machte diese auf den Tatverdächtigen aufmerksam, der sich am S-Bahnhof Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik befand. Dort nahmen Polizeibeamtinnen und -beamte ihn vorläufig fest. Anschließend brachte ein Transportkommando den 23-Jährigen in ein Gewahrsam, aus dem er nach einer staatsanwaltschaftlich angeordneten Blutentnahme wieder entlassen wurde. Eine Atemalkoholmessung ergab vorher einen Wert von ungefähr 1,4 Promille.

05.01.2020 | Reinickendorf: Fünf Verletzte bei Unfall

Freitagabend kam es in Reinickendorf zu einem Unfall mit fünf Verletzten. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 53-Jähriger gegen 20 Uhr mit einem Transporter in der Wittestraße in Richtung Waldstraße unterwegs und soll bei Rot in die Kreuzung am Eichborndamm eingefahren sein. Dabei stieß er mit einem von rechts kommenden VW zusammen, mit dem ein 31-Jähriger den Eichborndamm in Richtung Straße Am Nordgraben befuhr und bei Grün in die Kreuzung eingefahren sein soll. Bei der Kollision wurden der Transporter-Fahrer schwer und der VW-Fahrer sowie ein 28-jähriger Insasse des Autos leicht verletzt. Mit im VW befanden sich noch eine 32 Jahre alte Frau und ihre ein Monat alte Tochter. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht, in dem sie zur Beobachtung verblieben. Die Kreuzung war bis etwa 22.35 Uhr gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)