Samstag, 07. Dezember 2019
Home > Bezirk > Reinickendorf macht sauber – Frühjahrsputz gestartet

Reinickendorf macht sauber – Frühjahrsputz gestartet

Reinickendorf macht sauber: Frühjahrsputz gestartet

Der Bezirk Reinickendorf und das Unternehmen Wall starten erneut eine gemeinsame Initiative für ein gepflegtes Stadtbild. Der Winter ist vergangen, hat auch Spuren hinterlassen. Jetzt geht es ans Aufräumen. Aus diesem Grund haben der Bezirk Reinickendorf und der Stadtmöblierer Wall wieder den „Frühjahrsputz 2019“ gestartet und ihre gemeinsame Initiative erneuert.

Bezirksbürgermeister Frank Balzer und Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt (beide CDU) starteten am die Aktion Montag an der Greenwichpromenade am Tegeler Hafen.

Unterstützung und bürgerschaftliches Engagement sind auch gefragt, um die Aktion bezirksweit zum Erfolg zu machen. Alle Bürgerinnen und Bürger Reinickendorfs sind zur Teilnahme aufgerufen. Der Stadtmöblierer und Außenwerber Wall unterstützt den Frühjahrputz im Bezirk auch in diesem Jahr mit einer begleitenden Plakatkampagne auf sogenannten City-Light-Poster-Flächen.

Gemeinsam enthüllten Frank Balzer, Katrin Schultze-Berndt und Karsten Zander, Regionalleiter Berlin bei Wall, das diesjährige Plakatmotiv.

Reinickendorf macht sauber: Frühjahrsputz gestartet
Bezirksbürgermeister Frank Balzer und Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt (beide CDU) enthüllen gemeinsam mit Karsten Zander (Regionalleiter Berlin Wall GmbH) das Plakat für den „Frühjahrsputz 2019“ (v. l.n.r.) – Foto: © Bezirksamt Reinickendorf

Einsatz für das Stadtbild und urbanes Lebensgefühl

Bezirksbürgermeister Frank Balzer: „Jedes Jahr ist es begeisternd zu erleben, wie viele Reinickendorferinnen und Reinickendorfer sich engagieren und selbst mit anpacken, um ihren Kiez sauber und gepflegt zu halten oder ihr Lebensumfeld sogar noch zu verschönern. Gemeinsam wollen wir beweisen, dass eine moderne Stadtgesellschaft auch sauber und sicher sein kann. Um Lust auf den Frühling zu machen, hat das Bezirksamt im März gut 50.000 Stiefmütterchen aus der Region auf über 60 Frühjahrsbeeten gepflanzt. Außerdem wurden für diese Saison rund 41.500 Tulpen- und Narzissenzwiebeln neu gesteckt. Sie ergänzen die insgesamt rund 400.000 Frühjahrsblüher, die im vergangenen Jahrzehnt gepflanzt wurden. Ich lade alle ein, das blühende Reinickendorf zu genießen.“

Karsten Zander, Regionalleiter Berlin, Wall GmbH: „Mit dem Frühjahrsputz setzen wir uns gemeinsam mit dem Bezirk für ein sauberes, gepflegtes Stadtbild ein. Dank der Zusammenarbeit mit vielen Beteiligten und der Unterstützung der Bezirksverwaltung verbessern wir die Lebens- und Aufenthaltsqualität der Bürgerinnen und Bürger. Als Unternehmen freuen wir uns, auch dieses Jahr wieder unseren Beitrag dazu zu leisten.“

Katrin Schultze-Berndt, Bezirksstadträtin für Bauen, Bildung und Kultur: „Ich freue mich sehr, dass diese Aktion auch in diesem Jahr die kontinuierlichen Anstrengungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Grünflächenamt unterstützt, Reinickendorf für Anwohner und Gäste von seiner besten Seite zu präsentieren.“

Tatkräftige Unterstützung und technische Hilfestellung

Schulen, Sportvereinen und Sozialeinrichtungen sind bereits auf vielfältige Weise aktive Unterstützer des Frühjahrsputzes. Frank Balzer bittet mittels der Plakatkampagne jedoch auch alle weiteren Reinickendorferinnen und Reinickendorfer um ihre aktive Mithilfe. Sie können Auffälligkeiten, wie Wildplakatierungen und illegale Müllentsorgung, an das Bezirksamt melden, damit hiergegen aktiv vorgegangen werden kann. Die entsprechende Telefonnummer ist auf jedem Plakat vermerkt.

Das Gartenbauamt stellt für den Frühjahrsputz 2019 die notwendigen Arbeitsgeräte, wie Re08.04.2019chen und Besen, zur Verfügung. Wer Arbeitsgeräte benötigt, kann sich an die bezirkliche Pressestelle unter der Telefonnummer 90294–2192, wenden.

Quelle: Pressemittilung Bezirksamt Reinickendorf |

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)