Freitag, 21. Februar 2020
Home > Shopping > Vision „Weniger Plastik – geschlossene Kreisläufe“

Vision „Weniger Plastik – geschlossene Kreisläufe“

Nachhaltige Sportkollektion von Kaufland

Die Schwarz Gruppe, die mit den Handelssparten Lidl und Kaufland zu den international größten Handelsunternehmen gehört, hat eine ganzheitliche, internationale Strategie entwickelt, mit der den Umweltproblemen mit Plastik-Rohstoff begegnet wird. Mit fünf Handlungsfeldern will die Unternehmensgruppe die Vision „Weniger Plastik – geschlossene Kreisläufe“ verwirklichen:

Vermeidung, Design, Recycling, Beseitigung sowie Innovation und Aufklärung. Die fünf Leitsätze der Handlungsfelder von REset Plastic- die Plastikstrategie der Schwarz Gruppe:

– REduce – Vermeidung: Wir verzichten wo immer möglich und nachhaltig auf Plastik.
– REdesign – Design: Wir gestalten Produkte so, dass sie recyclingfähig sind, und schließen Kreisläufe.
– REcycle – Recycling: Wir sammeln, sortieren, recyceln und schließen Wertstoffkreisläufe.
– REmove – Beseitigung: Wir unterstützen bei der Beseitigung von Plastikmüll aus der Umwelt.
– REsearch – Innovation und Aufklärung: Für innovative Lösungen investieren wir in Forschung und Entwicklung und klären über
Recycling und Ressourcenschonung auf.

Ein erster Baustein ist die Entwicklung einer nachhaltigen Sportkollektion aus recycelten PET-Flaschen, die erstmalig bei Kaufland angeboten wird. Das in der Kleidung enthaltene Polyester wird aus recyceltem Plastik hergestellt, das aufbereitet wird, um anschließend beim Sport wieder zum Einsatz zu kommen. Die neue „grüne“ Sportlinie, gibt es ab 2. Januar 2020 exklusiv bei Kaufland.

Für die Herstellung eines Sportshirts wird Plastik aus circa 12 PET-Flaschen benötigt. In einem modernen Verfahren werden diese gesäubert und geschreddert. Die Flakes werden eingeschmolzen und zu Fäden gesponnen. Aus den verwobenen Fäden entsteht das recycelte Polyester-Material, aus dem das Shirt genäht werden kann.

Die Wiederverwendung von Kunststoffabfällen bringt einige Vorteile mit sich. Bei der Umwandlung von Plastikmüll zu Sportkleidung wird kein Rohöl verbraucht. Der Energieverbrauch bei der Herstellung ist im Vergleich zur Herstellung eines neuen Shirts um die Hälfte geringer und auch die CO2-Emissionen sind niedriger. Kaufland hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil an recycelten Materialien bei Kleidungsstücken und Schuhen aus Kunstfasern in den kommenden Jahren gezielt weiter auszubauen.

Weitere Informationen:

www.reset-plastic.com

www.kaufland.de

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)