Montag, 16. September 2019
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 28.05.2019

Polizeibericht vom 28.05.2019

Polizei Berlin

28.05.2019 | Reinickendorf: Nach Raub leicht verletzt

Ein Mann ist in der vergangenen Nacht in Reinickendorf überfallen und dabei leicht verletzt worden. Ersten Ermittlungen zufolge trank der 37-Jährige gegen 1.30 Uhr in einem Imbiss in der Ollenhauerstraße Alkohol, als ein ihm flüchtig Bekannter vorbeikam. Dieser stellte dem 37-Jährigen den Kauf von Drogen in Aussicht und ging mit ihm zu einem Parkplatz in der Nordlichtstraße. Dort wurde er von drei oder vier Männern angegriffen und stürzte in der Folge auf den Boden. Aus der Gruppe heraus sprühte ein Mann dann dem Angegriffenen eine unbekannte Flüssigkeit ins Gesicht. Anschließend schlugen die Männer weiter auf den 37-Jährigen ein und raubten ihm seinen Rucksack, in dem sich unter anderem Geld und Handy des Überfallenen befanden. Anschließend flüchteten die Angreifer. Alarmierte Rettungskräfte behandelten den 37-Jährigen zunächst am Ort und brachten ihn dann mit Kopf- und Rumpfverletzungen in eine Klinik, die er nach der Behandlung wieder verlassen konnte. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 1 ermittelt.

27.05.2019 | Reinickendorf: Auto brannte

Ein Auto hat in der vergangenen Nacht in Reinickendorf gebrannt. Ein Anwohner der Genfer Straße entdeckte gegen 2.20 Uhr an dem geparkten VW Scirocco Flammen und alarmierte Polizei sowie Feuerwehr. Brandbekämpfer löschten den Brand. Ein VW Golf, der in der Nähe stand, wurde durch die Hitzeeinwirkung leicht beschädigt. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin ermittelt.

26.05.2019 | Wittenau: Schläge nach Verkehrsunfall

Die Insassen eines Lkw wurden gestern Mittag in Wittenau nach einem Verkehrsunfall attackiert. Gegen 14 Uhr befuhr der 52-jährige Lastwagenfahrer mit dem Fahrzeug die Oranienburger Straße in nördliche Richtung und wollte an der Kreuzung Eichborndamm/Wilhelmsruher Damm nach links in den Eichborndamm abbiegen. Dabei übersah er vermutlich einen 40 Jahre alten Motorradfahrer, der mit seiner Harley-Davidson eine Gefahrenbremsung machte, stürzte und unter den Lkw rutschte. Der 40-Jährige soll Mitglied einer Rockergruppierung sein und war mit zwei weiteren Motorradfahrern, 28 und 41 Jahre alt, unterwegs. Unmittelbar nach dem Unfall sollen die beiden Begleiter des Verletzten auf den Fahrer des Lastwagens und seinen ebenfalls 52 Jahre alten Beifahrer, die ausgestiegen waren, zugegangen sein und sollen sie unvermittelt ins Gesicht geschlagen haben. Beide wurden leicht verletzt und wollten sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Während der Sachverhaltsaufnahme durch die alarmierten Polizisten erschienen etwa 15 bis 20 weitere Mitglieder der Gruppe am Ort und erschwerten die Unfallaufnahme. Erst durch den Einsatz von angeforderten Unterstützungskräften konnte die Lage am Unfallort beruhigt werden. Der verletzte 40-Jährige wurde durch Rettungskräfte zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.