Donnerstag, 26. Mai 2022
Home > Berlin > Ukraine: Hilfe und Solidarität in Berlin

Ukraine: Hilfe und Solidarität in Berlin

Ukraine - Help für Ukraine

In Berlin gibt es eine Welle der Hilfsbereitschaft und Solidarität für die Ukraine und für die täglich eintreffenden tausenden Kriegsflüchtlingen. In allen Berlin informiert die Ukraine-Internetseite der Berliner Senatskanzlei über Anlaufstellen, Unterkünftie und Unterstützungsaktionen.

Die Flüchtlinge, vorwiegend Frauen und Kinder werden inzwischen auch über das am 17.3.2022 gestartete Internetportal des Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) informiert:

www.Germany4Ukraine.de

Germany4Ukraine.de ist ein Informationsangebot für geflüchtete Menschen aus der Ukraine. Sie erhalten so eine vertrauenswürdige, sichere, digitale Anlaufstelle mit den wichtigsten ersten Infos nach ihrer Ankunft in Deutschland. Die Informationen und Leistungen des Portals sind auf Ukrainisch, Russisch, Englisch und Deutsch verfügbar.
Germany4Ukraine.de enthält Informationen zu Unterkunftsmöglichkeiten, unter anderem zu dem Kooperationsangebot des BMI mit #Unterkunft-Ukraine und AirBnB. Daneben sind Informationen zu Arbeitserlaubnis, Aufenthaltsrecht, Schulbesuch und Studium sowie medizinischer Versorgung enthalten.

Auch relevante Warnhinweise der Polizeibehörden werden eingestellt, die gezielt Sicherheitsbedürfnisse von Frauen und Kindern berücksichtigen eingehen. Damit adressiert das Portal die Themenbereiche, die von Geflüchteten als dringendste Informationsbedarfe genannt werden. Das Angebot ist für mobile Endgeräte konzeptioniert und abhängig von den Nutzerbedürfnissen entwickelt.
Von Anfang an wird Germany4Ukraine.de nach technisch höchsten IT-Sicherheitsstandards betrieben.

Redaktioneller Hinweis: Hilfsangebote der Berliner Bezirksämter, Spenden und Sponsoring
Alle Hilfsangebote richten sich an eng umgrenzte Zielgruppen, die über vertrauenswürdige direkte Kontakte angesprochen werden und schutzbedürftig sind. Pressearbeit und öffentliche Berichterstattung trifft daher auf klare Grenzen und Zugangsbeschränkungen.
Journalistisch von besonderen Interesse sind alle in die Zukunft gerichteten Themen und Angebote, die Arbeit, Zusammenarbeit und interkulturelle Aktivitäten betreffen, die den Neustart lokaler Geschäfte, und in Kunst und Kultur erleichtern — und die lokalen Folgen der Corona-Beschränkungen überwinden helfen.


Für ukrainische Journalisten und Kommentatoren (w/d/m) steht ein kleines EU-Budget zur Verfügung, das einen zweckbezogenen EU-Bezug in der Themenbearbeitung erfordert. Nach Erstkontakt und Registrierung erfolgt die interne Kommunikation über zwei sichere Ende-zu-Ende-verschlüsselte Mail- und Messenger-Systeme.
Kontakt: info@europress-aisbl.eu